Gefangen in der BRD

Meine am häufigsten gehörten deutschsprachigen Platten

Versuchsaufbau: Welche Platten hast du am häufigsten gehört? Und warum eigentlich und wie haben sie dich beeinflusst? Schummeln ist dabei strengstens untersagt. Du hübschst deine Biografie nicht nachträglich auf und behauptest, dass du mit 9 schon Kraftwerk entdeckt und mit 13 bereits hinter dir gelassen hast. Leichen im Keller werden nicht verschwiegen und dass du irgendwann mal falsch abgebogen bist, sollte dir nicht peinlich sein. Berücksichtige bei deiner Auswahl den sinkenden Hörintensitäts-Level einzelner Platten, der mit dem Anwachsen deiner Plattensammlung zusammenhängt. Versuche möglichst chronologisch vorzugehen.

Hui Buh das Schloßgespenst

“Natürlich bin ich ein Gespenst, mit einer rostigen Rasselkette …” Laut meiner Mami nach der Rückkehr aus dem Kindergarten täglich mehrfach aufgelegt, was sie fast in den Wahnsinn trieb. Vermutlich hat sich die sonore Stimme von Hans Paetsch in die Gehirne von Millionen Kindern, die in den 60ern und 70ern in die Welt gekommen sind, gefräst. Und vermutlich verschaffte mir die hundertfach gehörte Geschichte von Hui Buh Gefühle von Sicherheit und Geborgenheit. Fast sicher ist, dass dies die Platte ist, die ich am häufigsten gehört habe.

Gesehen, als es passiert ist? Entfällt.

Weiterlesen

Wohin mit dem Gefühl?

Pogendroblem im FZW

Mein erstes Livekonzert mit Zuschauern seit Monaten! In einer Halle! Ich spüre etwas, was ich schon lange nicht mehr gespürt habe: Ein Hochgefühl freudigster Erwartung. Freund Swen kommt auch mit, eine gute Gelegenheit unsere zahlreichen Meinungsverschiedenheiten ausgiebigst auf der Hinfahrt zu verhandeln. Eine Triggervokabel, wie “Identitätspolitik” reicht vollkommen für den gemeinsamen Wortschwall aus. Herrlich! Für uns jedenfalls. Weitere Mitfahrer hätten die Walldorf & Stadler – Nummer vielleicht eher befremdlich gefunden.

Das Setting vor Ort im FZW weckt dann das Trotzköpfchen in mir. Die zwei Wochen Wartezeit nach der zweiten Impfung habe ich um 3 Tage gerissen, was dem aufmerksamen Mann am Eingang bei der Impfpasskontrolle nicht verborgen bleibt. Mein Fehler, aber ich kann vor Ort direkt einen Schnelltest machen und komme so halt 20 Minuten später rein. Ein Fragebogen zur Rückverfolgbarkeit ist mit der Eintrittskarte abzugeben. Die bekannte Adresse-Telefonnummer-E-Mail-Routine. Reingehen dann bitte rechts, um zu den fest vergebenen Sitzpätzen geführt zu werden. Hinsetzen. Stehen ist möglich, aber bitte kein zu großer Abstand zum Stuhl, sonst kommt ein  Aufpasser und es gibt eine Rüge. Beim Bierholen bitte immer von rechts die Theke ansteuern und nach links den Thekenbereich verlassen. Freund Swen versucht es an der menschenleeren Theke von links und bleibt so leider ohne Getränk. Zwischendurchermahnungen wegen “wenn weg vom Stuhl, dann Maske” sind obligatorisch. Rausgehen zum Rauchen bitte wieder rechts. Ein- und Ausgang auf keinen Fall verwechseln.

Keine Frage, ich bin ein 100-%-Pro-Corona-Maßnahmen-Team-Merkel-Lauterbach-Drosten-Schlafschaf, ich bin ja nicht blöd und natürlich sagt mir mein Verstand, dass das alles so richtig und wichtig ist, wie es gerade halt laufen muss und ja, ja, die Security macht nur ihren Job, trotzdem steigt im Laufe des Abends mein Aggressionspegel ob des Sackes voller Regeln bedenklich.

Denn, hier sind wir Genesenen, Getesteten und Geimpften versammelt, um Punkrock zu hören und wir werden gegängelt und gleichzeitig findet das Super-Spreader-Event namens Europameisterschaft statt, wo all diese Regeln keine Rolle zu spielen scheinen. Warum macht man mein Spielfeld kaputt, während sich woanders 20.000 Leute versammeln dürfen, die auf die Regeln scheißen? Ich fühle mich extremst ungerecht behandelt.

Und dann sind Pogendroblem auch noch besser als je zuvor und machen trotz der beschissenen Umstände großen Spaß und ich würde gerne Swen, Matt und Vasco schubsen, darf aber nicht. Beim nächsten Mal will ich Schwimmnudeln, die ich den Nachbarn unter Wahrung des Mindestabstandes vor Begeisterung über den Schädel ziehen kann. Und besorgt unkaputtbare, federleichte Plastikstühle, die ich im Überschwang werfen kann. Von mir aus stelle ich sie danach auch unter Aufsicht artig wieder auf.

Natürlich Dank & Respekt an das FZW. Ich weiß ja, dass die die Regeln nicht machen. Nächstes Mal bringe ich eine Schwimmnudel mit. Okay?

 

 

 

 

 

Vier Konzerte und ein Schmähgesang – 3 Tage Moers Festival

Wach bleiben

Mein Abschied von Livegigs fand im Februar 2020 statt. Es war ein würdiger Abschied, denn ich sah PISSE im Gebäude 9. Danach war Sendepause. Es ist dann gar nicht so einfach nach fast 15monatiger unfreiwilliger Abstinenz gleich mit einem ganzen Festival in die Welt der Livekonzerte zurückzukehren. Diese Welt ist nicht mehr so, wie sie vor der Pandemie einmal war. Ein ganzer Sack voller Regeln ist zu beachten und fehlende Praxis führt zu Konditionsprobleme. Gleich vier Tage am Stück nach Mitternacht noch auf den Beinen zu sein, ist eine Herausforderung, wenn im Pandemietrott oftmals schon um 9 die Leselampe ausgeknipst wird.

Improvisieren

Es ist eine enorme Leistung, ein solches Festival unter Pandemiebedingungen überhaupt Wirklichkeit werden zu lassen. Sich ständig verändernde Ein- und Ausreisebestimmungen, Inzidenzwerte und Virenmutationen machen eine Planung fast unmöglich. Kurzfristige Absagen, fehlende Einreisegenehmigungen, Quarantäneregelungen, ständige Kontakte zu Gesundheitsbehörden, der Lokal-, Landes- und Bundespolitik und dem Auswärtigen Amt sind die Rahmenbedingungen unter denen die Festivalmacher*innen vor und noch während des Festivals ihr Programm organisieren. BLACK COUNTRY, NEW ROAD aus London zum Beispiel sagen ihren Auftritt kurzfristig ab, weil ihr Erscheinen in Moers eine anschließende 14tägige Quarantäne für die Band nach sich gezogen hätte. Tim Isfort, der künstlerische Leiter des Moers Festival berichtet in der Pressekonferenz von dem ursprünglichen Plan 2021 einen künstlerischen Schwerpunkt auf den Kongo, Uganda und Äthiopien zu legen. Das ist unter den jeztigen Bedingungen nicht möglich. Das Vorhaben wird nun vielleicht 2022 umgesetzt.

 

Mein Kippe-Pulle-Maske-Problem in Moers

Wie macht man ein Festival mitten in einer Pandemie?

Das Moers Festival Team muss ein paar fähige Jurist*innen in seinen Reihen haben, denn trotz Lockdown werden Open-Air-Konzerte mit Zuschauern in einem Festivalrahmen möglich gemacht. Dabei sind Festivals grundsätzlich gar nicht erlaubt. “Juristische Feinheiten, Verordnungslücken, Tricks” raunt mir ein Insider ob meiner schwer investigativen Fragen zu diesem gelungen Coup nicht ohne Stolz zu. Mir reicht das völlig als Information, denn ich bin nicht Bob Woodward sondern nur ein mäßig ambitionierter Neu-Blogger mit Hang zur Gästelistenerschleichung. Wir freuen uns einfach gemeinsam, dass der Coup gelungen ist.

Der Schnelltest

Am Anfang steht ein QR-Code und ein Smartphone und damit wäre die skurille Minderheit der Nicht-Smartphonebesitzer*innen an dieser Stelle auch schon raus. Tschüss und viel Spaß mit eurem Videorecorder daheim.  Wir modernen Menschen scannen den QR-Code, geben unsere persönlichen Daten in ein Online-Formular ein und betreten das Schnelltestzelt. Die Wartezeit bis zum Testergebnis verbringen wir mit der Installation einer App, um das Testergebnis online abzurufen. Ein paar persönliche Daten, ein Passwort und ein zusätzliches “Superpasswort” später ist das Testergebnis auch schon da. Glücklicherweise negativ und wir bekommen dafür zwei Bändchen für den ersten und zweiten Festivaltag, die uns als negativ getestete Personen mit Zugangsberechtigung ausweisen. Am dritten Tag wird ein weiterer Test fällig. Für den eigentlichen Zutritt zum Ort des Geschehens ist dann ein weiteres Bändchen erforderlich. “Guck mal, mein Wolfgang-Petry-Arm” ist hier der naheliegende Witz. Ein Impfausweis mit zwei gültigen Impfungen tut es natürlich auch, aber nur wenige Imfplinge können den bereits vorweisen und drei Bändchen gibt es trotzdem.