Das nicht veröffentlichte Vorwort aus Plastic Bomb 115

Ein Gift schleicht sich in die Punkszene ein, ein Gift, das gerne Gespenst wäre, aber mit dem Kommunismus nur gemein hat, sich des Mittels der Identitätspolitik zu bedienen. Aber im Gegensatz zum Kollektiv des Arbeiters, das Marx dem der Unterdrücker entgegen setzte, findet Identitätspolitik heute als Verabsolutierung von Partikularinteressen und Gefühlen statt. Dass diese Interessengruppen vorzugsweise gebildet wurden, weil sie auf erfahrenen Diskriminierungen zurückgreifen, ist einerseits moralische Legitimation und somit Waffe gegen jegliche Kritik sowie andererseits der große Geburtsfehler, denn häufig sind es rassistische, misogyne und homophobe  Zuschreibungen, die diese Gruppen definieren.

Moralisch bewegt sich derjenige auf dünnen Eis, der sich hiergegen wehrt. Denn wer wir dem Diskriminierten das Recht absprechen wollen, dass er sein Unrecht thematisiert? Und wer wird nicht zustimmen und unterstützen wollen, wenn es darum geht Unrecht und Diskriminierung zu bekämpfen? In diesem Sinn war es bisher großer Konsens in der Punkszene, sich für die Rechte von Minderheiten einzusetzen und ich glaube / hoffe, dass dies immer noch so ist.

Allerdings funktioniert die Zustimmung nur noch in einem Abnicken, gerade dann, wenn man selber zur Gruppe der weißen CIS-Männer gehört. Diese, von der selbstgerechten Linken so definierte,  Gruppe, gehört nämlich zu den Bösen, wenn sie sich nicht der Katharsis hingibt und für jegliches Unrecht büßt, was der Gruppe der Unterdrückten, den selbsternannten FLINTA-Personen, geschieht.

Die Karthasis besteht darin, die Fresse zu halten (alles andere ist im besten Fall Mansplaining) und alles dafür zu tun, dass künftig FLINTA-Personen sichtbar werden. Reden darüber darf man nur in wohlfeil gewählten Worten in perfekt gegendeter Sprache. Natürlich muss ich mir dabei der ganzen Privilegien bewusst sein, die ich als CIS-Mann hatte. Das Narrativ, das ich dazu beten darf, ist schnell erzählt. Als weiß geborenes männliches Kind in Essen Kray war ich qua Geburt auf der Siegerstraße und diesen Weg schlug ich im Leben auch in der Punkszene ein. Dabei habe ich Queere, POC und Frauen links liegen lassen und mich daran beteiligt, mich sichtbar auf Kosten der genannten Gruppe zu machen und tue dies heute noch. Und durch dieses Tun bin ich gerade erst Legitimation für die Aktivisit:innen.

 

2 Gedanken zu „Das nicht veröffentlichte Vorwort aus Plastic Bomb 115“

Schreibe einen Kommentar