KrOI(!)zweise, Teil 1 

Nachdem ich die Gelegenheit zu einem Ostergruß knapp verpasst habe, möchte ich euch, geneigte Leser und -innen, liebe Freunde, Feinde und sonstige Spacken, nach längerem Schweigen nun zwei Grüße anderer Art zukommen lassen.

Das erste freundliche „Fahrt zur Hölle!“ geht raus an all jene Alt- und Ex-Punx und „irgendwie“ Linken, die sich in den letzten Wochen an diesen widerlichen „Putler“-Wortspielen ergötzt, Waffenlieferungen für die Ukraine gefeiert und jeden, der den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg des homophoben, staatskapitalistischen Nationalisten im Kreml in einen historisch-politischen Kontext stellen wollte, gleich mit diesem KenFM-Querdeppen-Neonazi-Pack in einen Topf geworfen haben. Erstaunlich mühelos, gerade wie den Bellizisten der GRÜNEN, der FDP und der WELT, kamen euch Begriffe wie „Vernichtungskrieg“ und „Genozid“ über die Lippen, ganz so, als bestehe kein substanzieller Unterschied zwischen jenen Kriegsverbrechen, die russische Einheiten in der Ukraine zweifelsfrei begangen haben, und dem auf Auslöschung (bzw. Versklavung der Überlebenden) zielenden Massenmord der Hitler-Faschisten auf ihrem Ostfeldzug und anderswo, dem Abschlachten der Tutsi in Ruanda oder dem Völkermord an Herero und Nama durch deutsche Kolonialherren im heutigen Namibia. Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte (OHCHR) hat bis zum 24. April 2022 mindestens 2.665 Tote in der ukrainischen Zivilbevölkerung gezählt. Sicherlich zu Recht dürft ihr annehmen, dass es einige mehr sind. Nur glaubt ihr wirklich, dass dies die Opferzahlen eines gezielten Vernichtungskrieges des russischen Militärs gegen die ukrainische Bevölkerung wären? Im Ernst? Zum Vergleich: Der ebenfalls völkerrechtswidrige (und mit einer Lüge begründete) Irakkrieg forderte innerhalb des Jahres 2003 vermutlich etwa 39000 tote Zivilisten, also mehr als 3000 pro Monat, und zwar obwohl der Irak keine nennenswerte militärische Unterstützung erfahren hat und der Widerstand anfangs recht schwach ausfiel. Entlasten diese zerbombten, verbrannten, lebendig unter Trümmern begrabenen und erschossenen „Kollateralschäden“ nun Putin und seine Spießgesellen? Nein, natürlich nicht, aber sie verdeutlichen hoffentlich, wie sehr hier von Politikern, Medienvertretern und alten Szene-Hasen mit zweierlei Maß gemessen wird, wie man auch hier (u. a. ) den Nationalsozialismus und seine Verbrechen relativierende Propaganda betreibt, und sie demonstrieren, wie die großen NATO-Staaten ihrerseits Politik machen, nämlich indem sie auf das Völkerrecht und Menschenleben pissen, wo es ihren geostrategischen und Profitinteressen gerade nützt. Ein anderes, auch im Hinblick auf Putins Propaganda aufschlussreiches Beispiel ist der sogenannte Kosovokrieg. Die bewaffnete, paramilitärische UÇK hatte mehrere serbische Polizisten und serbische wie albanische Zivilisten ermordet und strebte die Sezession der albanischen Siedlungsgebiete u. a. von Restjugoslawien an. Sie wurde vom Internationalen Strafgerichtshof der Vertreibung und Ermordung nichtalbanischer Bürger beschuldigt, war in den Drogen- und sogar den Organhandel verwickelt. Diese nationalistische Terrororganisation wurde 1999 zum Verbündeten der NATO im völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen einen souveränen Staat, der kein Mitglied des transatlantischen Bündnisses angegriffen hatte, sondern das tat, was jeder andere Staat auch getan hätte, nämlich auf gewalttätige sezessionistische Tendenzen mit Gewalt zu reagieren. Folge: Etwa 3500 Tote durch NATO-Bomben binnen dreieinhalb Monaten. Die Begründung, die deutsche Politiker wie Fischer, Schröder und Scharping, die dafür eigentlich im Knast sitzen müssten, damals immer wieder vortrugen, waren ein angeblich intendierter Völkermord im Kosovo und der faschistische Charakter des serbischen Regimes. Zumindest der erste Teil war eine Lüge und Faschisten gab es im Kosovo ebenfalls zur Genüge. Kommt euch das bekannt vor? Genau, Putin, der sich selbst auf Rechtsextremisten, wie z. B. die Söldnertruppe Wagner, stützt, will offiziell einen Genozid an der russischen Bevölkerung der Ukraine verhindern und die angeblich faschistische Regierung in Kiew, die freilich ebenfalls u. a. Faschisten ins Feld schickt, bekämpfen. Dabei kann er sich leider nicht auf die Vereinten Nationen verlassen, sondern muss das selbst regeln. Ihr sagt, die Kosovo-Geschichte sei doch schon ewig her? Nun, sie ereignete sich, wie der Afghanistan- und der Irakkrieg, immerhin vor Putins Abkehr vom „Westen“. Doch möchte ich gar nicht darauf hinaus, wie oft sich die russische Seite möglicherweise verarscht gefühlt hat, etwas später z. B. wegen der „Flugverbotszone“ über Libyen, die dann zum Sturz Gaddafis genutzt wurde, oder wie sehr der Möchtegern-Zar Putin „sein Land“ tatsächlich durch die NATO-Osterweiterung bedroht sieht. Vielmehr will ich sagen, dass all diese Völkerrechtsbrüche, vom Kosovo- bis zum Ukrainekrieg, und all diese Kriegsverbrechen, diese gefolterten, vergewaltigten und ermordeten Zivilisten, von denen es auch in Afghanistan und im Irak entsetzlich viele gab, lediglich die offensichtlichen Folgen eines Kampfes von rücksichtslos agierenden Großmächten um die Verteilung der Welt sind. Wie eh und je werden Interessensphären beansprucht (im Falle der USA z. B. Lateinamerika) und Stellvertreter aufgerüstet. Putin agiert dabei nicht anders, nicht gewissenloser als seine NATO-Gegner. Nur sehen die für uns halt besser aus, weil hier eher zu viel als zu wenig Brot herumliegt (auf Kosten anderer) und wir in Ruhe Platten sammeln, Sprüche klopfen und saufen können. Denn weder unsere prall gefüllten Vinylregale noch dieser Text hier ändern etwas an den sich verschärfenden Besitz- und Machtverhältnissen, an der stetig wachsenden Masse der bildungsfernen Armen oder dem großen Sterben im Mittelmeer, zu dem westliche Außenpolitik auch durch die Zerstörung zuvor wenigstens funktionierender Staaten erheblich beigetragen hat. Und wenn jemand tatsächlich gefährlich wird, wie Julian Assange, ein Mensch, der westliche Kriegsverbrechen aufgedeckt hat, ergeht es dem dann wirklich so viel besser als jenen, die in Russland (oder dem NATO-Land Türkei) Unliebsames ans Tageslicht bringen? Und sind die neuen Polizeigesetze in etlichen deutschen Bundesländern eigentlich noch mit unserem Verständnis des Begriffes „Demokratischer Rechtsstaat“ vereinbar?

Weiterlesen

Ich will keinen Krieg!

Irgendwie fühle ich mich seltsam machtlos, klein und dumm, wenn ich die folgenden Zeilen lese. Das große Gerede in einem kleinen Blog, der sich sonst mit kleinkarierten Debatten und Subkultur beschäftigt. Hört doch sowieso keiner zu! Und ich denke an Oma, die immer zu sagen pflegte, dass, wenn die hohen Tiere Krieg wollten, sie ihn auch bekämen. Tja, ich bin mir meiner Lächerlichkeit bewusst, wenn ich das hier schreibe.
Vielleicht haben die scheiß Hippie-Lehrer doch mehr Einfluss auf mich gehabt, als ich zugeben wollte, denn ich blicke mit Befremden auf die der Logik des Krieges geschuldeten Kriegsgeilheit der Deutschen; nein besser: mit Angst blicke ich darauf.
Schon längst ist die Spirale der Eskalation weit fortgeschritten. Die einen befinden sich noch, wie ich, dort, wo es darum geht, dass man mit weitreichenden wirtschaftlichen Sanktionen Russland den Geldhahn zudrehen sollte, wohlwissend, dass man dann auch über China und die Golfstaaten nachdenken muss. Die Mehrheit aber ist ja mittlerweile schon bei direkten Waffenlieferungen oder gar der Vorbereitung auf eine direkte Beteiligung. Ich weiß nicht, ob ich der einzige bin, der angesichts des betroffen-zustimmenden Nickens vieler westlicher Staatsmänner und Staatsfrauen auf die täglichen Appelle von Selenskyi mit Panikattacken reagiert. Müssen nicht zwangsläufig auf eine solche Zustimmung auch Taten folgen. Und folgen diese Taten nicht bereits?

Weiterlesen

„Wir sollten versuchen, die Dinge wieder positiver zu sehen.“

ZAP #160 | TRUST #213 | OX #161

Die Gesamtscheiße da draußen produziert Wut, Verzweiflung und Resignation im Überfluss und man muss sich wirklich anstrengen, nicht der nächste erklärte Menschenfeind zu werden, der die kläglichen Reste seiner Empathie bevorzugt in Richtung Hund oder Katze kanalisiert. Ein paar noch intakte Sicherungen hindern einen gerade noch so daran, endgültig zum Millionen-Heer der Hasser überzulaufen und im endlosen Doomscrolling unterzugehen.

„So sieht es doch aus“, resümiere ich am Telefon im Gespräch mit Freund Swen. „Ich kann mich für gar nichts mehr begeistern. Selbst Platten sind mir völlig egal geworden“, greine ich ins Smartphone. Swen kann da anknüpfen: „Bücher, Platten, Bands. Egal was, ich finde nix mehr, was mich wirklich überzeugt.“ Anscheinend mutieren wir gerade zu Statler & Waldorf. Leider nicht in lustig, sondern in eine zunehmend verbitterte und resignierte Variante.

Wir nehmen uns etwas vor. Weniger harsch und mehr wohlwollend auf die Dinge schauen, die man eigentlich doch immer gemocht hat. Das könnte den Gefühlshaushalt wieder ein wenig in Ordnung bringen und den Blick auf die wirklichen Zumutungen der herrschenden Verhältnisse schärfen. Meine erste Übung in zugewandter Milde: Fanzines besprechen.

Und da macht es mir das ZAP #160 als Einstieg überraschend leicht, den Dingen positive Seiten abzugewinnen. Zieht man das Chef-Gedöns, den Uniformfetisch und den leichten Hang zum Pornographischen ab (augenscheinlich die Spielfelder des Herausgebers), bleibt in der Summe solides und unterhaltsames Fanzine-Handwerk übrig. Das sehr interessante Interview mit den Macher*innen vom Hellfire Radio-Team, welches auch ein paar Einblicke in die Strukturen des Kölner Campus-Radios gewährt, ist ein echtes Highlight. Und auch der Auszug aus dem kommenden Buch über Dave Dictor (MDC) macht Appetit auf die Biografie. Ein weiterer Höhepunkt: Der Artikel über die Positionierung von Anarchisten in der Ukraine und Russland zum Kriegsgeschehen. Höchst informativ und umfangreich. Überhaupt scheint es im ZAP ausreichend Platz für längere Texte/Geschichten zu geben, was mir gut gefällt. Der Waren-Fetisch ist erfreulicherweise auf zwei übersichtliche Review-Seiten eingedampft, so bleibt genügend Raum (fünf Seiten) für eine üppige Fotostrecke nebst Interview zum „V-Mann“ – Buch von Steve Braun.  Ein Buch mit zahlreichen Fotos, welche hauptsächlich die Umtriebe der Nürnberger Szene in den 2010er Jahren dokumentieren. Nicht unbedingt die Party, zu der ich gerne gehen würde (zu der man mich auch sicherlich erst gar nicht einladen würde), aber werft selbst einen Blick auf die bunte Welt aus Dödeln, Möpsen, Gesichtsmetall und alkoholgetränktem Spaß.

Schwerer wird es dann schon mit dem TRUST #213. Schwer, weil ich für eine kurze Phase selbst den einen oder anderen Text dort beigesteuert habe und – noch schwerer – weil ich den einen oder anderen Schreiber dort sehr, sehr mag und wir damals den Sack Bier, die Stange Zigaretten, Schnittstellen und die Schlafstatt geteilt haben. Da guckt man dann wohlwollend aber gleichzeitig auch besonders kritisch hin. Freund Jan kann ein Lied davon singen. Gleich mehrere E-Mails mit Beschwerden über seine letzten Moves landeten schon in seinem Postfach.

Nun denn, ich beobachte Dolf dabei, wie er sich Stück für Stück dem späten Gremliza (Konkret-Herausgeber R.I.P.) annähert und sich vorzugsweise selbst zitiert. Dolf hat uns doch schon vor 16 Jahren was ins Stammbuch geschrieben und damals wie heute hat man nicht auf ihn gehört. Das ist halt Gremliza-Schule und wirkt auf den Leser leider etwas nölig. Jan dann mit einer für seine Verhältnisse eher kurzen Kolumne. Die liest sich immer wie ein Google-Suchverlauf und kommt somit von Höcksken auf Stöcksken. Kim Deal und AC/DC dürfen in der Tüte Gemischtes nicht fehlen … Ein paar Kolumnen und Band-Interviews (Team Scheisse scheinen hot zu sein und ich habe bisher nichts davon mitbekommen) weiter, folgt das Interview mit Al & Andrea. Beide ehemalige Schreiber*innen im TRUST und es geht um das Schreiben im TRUST. „Das kann nur selbstreferenzieller Bockmist sein. Was soll denn das?“ hätte mein altes Ich wohl schon vor dem Lesen gedacht und flugs die E-Mail an Jan formuliert. Der Versuch meines neueren Ichs hält sich zurück und findet auf den sechs Seiten tatsächlich ein paar interessante Einblicke in das TRUST der Neunziger Jahre und auch durchaus amüsante Anekdoten über Backstageerlebnisse und Bandinterviews. Al spendiert mir en passant im Interview auch eine Erleuchtung. Jan stellt die Sinnfrage zum Fortbestand eines Print-Fanzines und Al antwortet: „[…] deine Frage ist im Grund genommen falsch gestellt, denn es heißt ja „Fanzine“ und eigentlich, ideal gesehen, ist es ja so, dass irgendwer etwas macht, was er ganz toll findet, von dem er Fan ist. Und dann sieht er da halt einen Sinn drin […]. Deshalb ist es eigentlich unwichtig, also die Frage, ob ein Heft noch Sinn macht.“

Und genau so kann man es doch auch sehen. Sich nicht mehr an der Frage abarbeiten, welche Relevanz ein Print-Punk-Magazin im Jahre 2022 eigentlich noch haben kann und welche Menschen mit welchen Inhalten dies außer den mit dem Heft altgewordenen Stammlesern noch erreicht. Wichtig ist das Heft in erster Linie für die Leute, die es machen. Punkt. Mit dieser Erkenntnis im Hinterkopf kann dann auch ein in seinem Detailreichtum leicht verschroben wirkender theoretischer Reisebericht (Finger auf der Landkarte) über Jans gelobtes Land L. A. genossen werden.

Bleibt zum Schluss das OX #161. Angetriggert durch Swens Besprechung an diesem Ort will ich nach Jahren der OX-Abstinenz unbedingt Toms Kolumne lesen. Viel hat sich während meiner Abwesenheit nicht verändert. Der prall gefüllte Warenkatalog bringt verlässlich das Bandfoto immer links oben, die Coverstars bekommen etwas mehr Platz und es folgt Band auf Band. Von der zuletzt viel diskutierten „Vinyl-Krise“ ist nix zu sehen. Die „OX-Geschmacks-Control“ und die Reviews erstrecken sich nach wie vor über viele, viele Seiten. Der Anteil der Re-Releases scheint größer geworden zu sein. Wenig überraschend, denn in den Plattenläden sieht es ja genau so aus.

Toms Kolumne hat es dann in sich und ist ein Wirkungstreffer, denn er gewährt uns offenherzig Einblicke in sein Alkoholiker-Leben. Die getrunkenen Mengen sind extrem und auch die geschilderten Begleitumstände (umnebelte Küchenunfälle in der Nacht) gehören zum Repertoire eines schweren Trinkers. „Bis zum bitteren Ende“ geht mir beim Lesen durch den Kopf und ich merke, dass mich sein offener Umgang mit dem Thema wütend macht. Weil ich glaube, den Trick zu kennen. Für eine PB-Kolumne hatte ich mich selbst schon einmal öffentlich sehr ehrlich gezeigt und meine Probleme mit der Spielsucht thematisiert. Vordergründig erhoffte ich mir von der öffentliche Zuschaustellung meines Suchtproblems einen therapeutischen Effekt. „Seht her. Ich beschäftige mich mit meinen Problemen. Offen und ehrlich. Ich mache mich auf den Weg, davon loszukommen und ihr seid meine Zeugen.“ So legte ich den interessierten Leser und mich selbst aufs Kreuz. Tatsächlich funktionierte die offene und ehrliche Nummer nämlich wie eine Prolongation der Sucht. Ja, ich beschäftige mich mit der Sucht, aber bis die Zeit für den endgültigen Abschied gekommen ist, geht noch so einiges am Spielautomat.

Und weil ich glaube, den Trick zu kennen mein kleiner öffentlicher Appell an das OX. Möglicherweise wäre es klug und empathisch, Tom keinen weiteren Raum für sein unterhaltsames (das ist es ja perverserweise) Elend zu bieten, bis er klarkommt? Das könnte vielleicht helfen. Einen Nachruf auf ihn möchte ich nämlich nicht in absehbarer Zeit lesen. Danke.

Corona zum Teufel: Après nous le déluge ! 

Nach mehr als zwei Jahren erwischte es mich dann doch: Keine Ahnung ob’s die Arschlochunterart a, b oder c war, aber unter leichtem Verlauf hatte ich mir etwas anderes vorgestellt.
Als nach drei Tagen Symptomen der Test endlich positiv war, war es zunächst wie eine Erleichterung. Immerhin hat mich Corona rechtzeitig vor den Osterferien erwischt. Nicht auszudenken, wie frustriert ich gewesen wäre, hätte es mich in der Schulwoche der Freiheit vor den Ferien erwischt. Das hätte ich sicher als Strafe von ganz oben interpretiert und auf die Liste für das jüngste Gericht gepackt, für die sich dann Gott oder Allah zu rechtfertigen hätten. So aber erst einmal richtig fettes Fieber und alles andere als ein fröhliches ICH LES‘-JETZT-ERST-MAL-MEINE-MUSIL-SAMMLUNG. Der Soundtrack dazu WDR 5 mit permanenten Dauerfeuer zum Thema Russlandkrieg. Ja, da muss ich mich nicht so anstellen, ist schon blöd, wenn das Leid der anderen soviel größer ist. Der Hals-Nasen-Ohren-Arzt, der den PCR-Test machte, hat auch nicht groß nachgefragt, noch nicht einmal abgehorcht, um zu gucken, ob da eventuell Handlungsbedarf bestand. Das Gesundheitsamt täte sich melden, hatte es auch gemacht: Erst mit einem Link zu einem Symptotagebuch und nach einer Woche mit einer Quarantäneanordnung. Sonst ist man ja im Club, denn beinahe alle sind schon durch mit dem Thema. Und ich dachte, ich bin immun. Immerhin dreifach geimpft und einer von fünf Doofen, die beim SNUFF-Konzert in Essen eine Maske trugen. Ist schon befremdlich in der eigenen Bubble zu lesen, wie geil doch meine ehemaligen Lauterbachjünger sind, denn sie tragen weiter im Supermarkt ihre Masken, husten sich aber auf den vielen Konzertbildern fröhlich die Viren in die Lungen, um ihre Freiheit zu genießen. Da frage ich mich schon, wo der Unterschied zu den Coronaleugnern ist, die ich gebannt habe? Ist das die Art von Freiheit, die sie Dank der FDP nun so richtig genießen dürfen wollen?
Überhaupt, was habe ich alles in Bewegung gesetzt, um mich und andere zu schützen: Die Maske habe ich durch das ganze Hickhack hindurch nie in Frage gestellt, habe Abstandsregeln eingehalten und im Lockdown nur ganz verantwortungsvoll Kontaktbeschränkungen gebrochen. Ganz ehrlich, ich kannte da jemanden, der im Altenheim gearbeitet hat und uns getestet hat, als es sonst noch keine Tests gab. Und das habe ich wirklich nur ganz selten gemacht. Dann hätte ich mir beinahe ganz früh eine erste Impfung erschlichen. Im letzten Moment habe ich aber zurückgezogen, nicht ohne aber weiter jeden Arzt per Telefon zu terrorisieren, der impfen sollte. Da war ich ganz früh im Boot und war froh. Und natürlich war ich ebenso entsetzt und angeekelt wie der vernunftgeerdete Teil meiner Bubble über die Coronaleugner und Verschwörungsspinner. Im Hollandurlaub habe ich mich tapfer im Supermarkt als Deutscher zu erkennen gegeben, indem ich weiter Maske trug. Meine Schüler hatte ich maßgeregelt, wenn sie ihre Maske nicht richtig trugen. Und es waren natürlich die Dummen, die auch das am wenigsten auf die Kette kriegten. Darf man ja nicht sagen als Lehrer, aber Dummheit ist wirklich pathologisch und resistent gegen Aufklärung und Bildung: nur nicht gegen Viren.

Weiterlesen

Triggerwarnung: Ox 161

Das Ox ist immer nur so unterhaltsam, wie es die Bubble des semiprofessionellen Musikgeschäfts hergibt. Das ist momentan die große Schwäche des aktuellen Ox, das ja konzeptionell als Branchenverzeichnis agiert. HOT WATER MUSIC auf dem Cover passen da wie Faust auf Auge, denn sie zählen ebenso wie die dort ebenfalls vertretenen IGNITE zum groß gewordenen Mittelmaß, die eine halbe Idee zum lebenslangen Geschäftsmodell weiterentwickelt haben. Der Neuigkeitswert des HOT WATER MUSIC – Interview besteht darin, dass irgendein Typ, der als Aushilfsmucker auf Tour einstieg, nun auch irgendwie zur Besetzung gehört; also irgendwie ähnlich wie bei BAD RELIGION oder GENESIS. IGNITE haben gleich den vierten neuen Sänger: hätt‘ ich echt nicht bemerkt. Lesenswert ist das Interview mit MONCHI, der wohl fast 65 Kilo abgenommen hat, darüber ein Buch schrieb und im Interview überraschend Klartext zu Bodyshaming etc. redet. Geht doch! Mit RUSSKAJA wäre eine Band von Interesse da. Ich schätze zum Zeitpunkt des Interviews war der Krieg noch nicht so eskaliert. Deshalb würde ich mir in der nächsten Ausgabe da ein Nachhaken wünschen. Hier gibt sich die Band unpolitisch. An neuen Bands ist mit ISOSCOPE gerade mal eine interessante Band im Heft. Die VERSTÖRTEN BECKER sind ja irgendwie nicht neu, haben aber mit ihrem DADA-Punk zumindest schon mal Aufmerksamkeit jenseits des Gewohnten gewonnen. Der interessante Rest spielt sich in der Vergangenheit ab. HANNES von ZEBRACORE erzählt von den guten alten Tagen in der Fabrik in Duisburg. Die Langversion gibt es ja auch hier: Zebracore – Hannes Siaminos im Interview .

Weiterlesen

IRINI MONS – s/t CD

Hach, welch wunderbarer Sonnenstrahl scheint da aus Lyon rüber. IRINI MONS lassen in diesem Licht beeindruckende Klanglandschaften entstehen: treibend und basslastig wie SHELLAC oder the DEAD, angedeutete Hymnen, Stonerrock und auch (mehrstimmig) stimmiger Gesang. Die französischen Texte wirken gesungen auch einfach schön für mich. Vielleicht ein großer Vorteil, wenn man die Sprache leider so gar nicht versteht. Manchmal ist es ja auch ganz schön, wenn man nicht alles weiß und noch Leerstellen bleiben, die die eigene Fantasie füllen darf.

Und wirkte die Vorgängerband DECIBELLES für mich in allen Belangen immer etwas zu dünn, so trifft hier das Gegenteil ins Schwarze. Und das ohne je in den Verdacht zu geraten, hier die Songs überfrachten zu wollen. Im Zweifel sind sie immer zur Minimierung bereit, um den Raum zu schaffen, eine Idee einmal glänzen zu lassen. Dabei sind die sechs Songs ein abwechslungsreicher Ritt durch die Welt anspruchsvoller Rockmusik oder auch des Art Rocks. Die kann ich mir immer wieder anhören und entdecke stets Neues für mein Belohnungssystem. Dabei sind sie in Sachen Verspieltheit wie ein auf Harmonie bedachtes Geschwisterkind von LE SINGE BLANC. Schade, dass ihre Tour mit SHELLAC vor Pfingsten so ungünstig liegt. Gibt es als gut recyclingfähigen Tonträger der Zukunft und für die Generation Boomer-cringe als Vinyl.

 

Nicht einmal der stärkste Song auf der CD, aber mit Video.

SOKO METTIGEL – Dienst nach Vorschrift


Da drückt mir Vera Thum (www.punk.de) doch diese CD in die Hand und sagt, sie feiere sie total ab. Und ich äußere obschon des Namens meine Bedenken, denn er lässt das Assoziationengewitter schon vorm Hören düster aufziehen. Ich denke an die lustigen Mettigel-Memes in meiner Timeline, die ich nicht lustig finde, oder an misslungenen Funpunk wie SOKO DURST oder DIE BULLEN. Wie gesagt, das alles, bevor ich einen Ton gehört habe. Auf der anderen Seite steht Vera, die Frau, die den härtesten Punch mit dem nettesten Wesen vereint. Aber erst einmal bleibt die CD drei Wochen in der Sporttasche im Keller. Ich stolpere über wohlmeinende Reviews im Netz, die zwei Werturteile ermöglichen:
Das erste ist eines von von Leuten, die sich auch über den anstehenden Festivalsommer freuen, also eines ohne Wert. Das zweite von Leuten, die die Band offenbar nett finden, ihr deswegen aber eine ehrlich Antwort ersparen wollen, weil es ja irgendwie gemein ist, wenn da so viel Mühe drin steckt.
Und jetzt bin ich also dran! Versuchen wir es mal positiv: Das Format CD und der Pappschuber ohne Plastik sowie die ameisenstaateske Produktion passen zum Inhalt. Außerdem gibt es keine Aaahs und Ooohs. Und aus den Texten kann die angenehme Verweigerungshaltung kaum überhört werden. Meinung und Sozialisation scheinen auch ähnlich gelaufen zu sein. Es spricht also alles dafür, dass wir zusammen auch eine Fanta trinken würden. Aber die Songs schreien nach Reduktion, tragen zwar durchaus Ideen in sich, sind aber so dermaßen vollgepfropft mit Füllmaterial, dass das Hören mir zur Qual wird. Denken die denn nie an die Hörer? Muss man wirklich jede Idee auch singen, wenn sie sich gesungen scheiße anhört? Okay, klar… so ist das garantiert barrierefrei. Spannend aber ist das wie ein rückwärts laufendes Unboxing-Video.

 

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner