Ox #157: Besprechung aus der Rubrik „Opa halt‘s Maul“

Die „Opa, erzähl mal von früher“-Abteilung wird auch immer größer. Bespielt wird diese im Wesentlichen diesmal von Triebi Instabil. Das TOXOPLASMA-Interview ist die Langeweile pur, etwas interessanter das mit ARTLESS. Fragen aus dem Baukasten der Ideenlosigkeit, die demnächst auch für das HoA- oder Canalterror-Feature wiederverwertet werden können: Wie bist du auf Punk aufmerksam geworden? Wie war die Szene damals? Wo ist der Unterschied zwischen früher und heute? Sind eure Texte auch heute noch relevant? Hast du heute auch Probleme mit dem nächtlichen Blasendruck? Etc. pp… Der Halbseiter mit den RAZORS aus der Abteilung „Opa, erzähl von heute“gelingt Triebi da schon besser.

Helge Schreiber geht mit seinem SCHWEDISCHEN HARDCORE-PUNK IN DEN ACHTZIGERN die Veteranengeschichte aus einer Vogelperspektive an und gewinnt so natürlich schon mal einen Preis für akribisches Puzzeln. Dummerweise finde ich beinahe alle darin vorkommenden Bands wie Rösvett, Crude SS oder Anti-Cimex ausnahmslos schrecklich.

Und richtig gut ist hingegen das Gespräch mit John Wright, der als Drummer von NOMEANSNO und Sänger der HANSON BROTHERS natürlich jemand ist, der den Fanboy Swen zum Lesen reizt.

Eindeutig einer der Vorteile des Drucks durch die zweimonatliche Erscheinungsweise ist aber die Wiederaufnahme älterer Gespräche. Hier am Beispiel von JOEY CAPE, dessen Solosachen ich echt gruselig finde, der aber als Interviewter von Frank Weiffen schon einen gewissen Unterhaltungswert an den Tag legen kann. Gleiches gilt für DIE LIGA DER GEWÖHNLICHEN GENTLEMANN, die einfach wissen, dass der Unterhaltungswert auch neben der Bühne notwendig ist.

Die Geschmacks-Kontrolle weißt diesmal erhebliche Verirrungen und Verwirrungen auf. Da Platz 10 nicht zweimal vergeben werden konnte, finden sich Akne Kid Joe auf Platz zwei wieder. Ups, und da fällt es mir auf, auf dem Cover ist die Band mit 50%-bärtiger-Zausel-Quote ebenso zu finden wie im Interview. Ist das jetzt Anbiederung an die Generation Feine Sahne 100 Kilo Herz? Der subtile Humor ist wahrscheinlich so doppelt- und dreifach verspiegelt, dass er mir verlustig geht. Und gehört das immer häufiger anzutreffende Gendern in den Texten auch dazu? Ich höre auf jeden Fall sofort auf zu lesen, wenn ich einen Doppelpunkt sehe.

Toll hingegen, natürlich die vielen Fortsetzungsgeschichten, die hier zu finden sind. Da ist für jeden was dabei, unter Anderem auch für Menschen, die auf misanthropische und kulturpessimistische Lehrergeschichten stehen: Mit der regelmäßigen Veröffentlichung von ‚Bildungsland‘ gibt Joachim mir eine Chance, mich einem größeren Publikum zu zeigen und mich dazu zu bringen, meine Skizzen in Buchform zu bringen. Dafür verzeihe ich ihm auch so manchen Doppelpunkt.

Schreibe einen Kommentar