Die Karawane der Papiertiger von Christian Friedrich Sölter

Endlich mal was ganz Unverfängliches: Das Buch des Hammerhai-Sängers Sölti ist für mich die logische Konsequenz seiner Texte für die Hannoveraner Band. Wie, die habt ihr vergessen? Kann gar nicht sein, bzw. ist nicht gut, denn für mich ist beispielsweise die ‚Erledigt‘-LP eine der Wiederentdeckungen dieser Tage: Feinste Mischung aus Novotny TV, Madness und Bosstones.

Aber das nur am Rande. In dieser kleinen Sammlung sind wohl Poetry-Slam-Beiträge von ihm zu finden. Und ich denke mal, dass sie mindestens autobiografische Züge haben. Der Blick des ewig dahin slackernden Landeis, das irgendwann in die Welt der Stadt geworfen wurde und immer irgendwo und irgendwie hängengeblieben ist, ist es, den wir als Leser gezwungen sind, einzunehmen. Dabei hilft es, dass die Helden der Geschichten der Welt nicht mit Hass sondern mit Staunen begegnen.

‚Die Revolution frisst ihre Kinder‘ ist so eine Geschichte: Der Dauerstudent Franz nervt eigentlich alle nur mit seinen selbstgedrehten Filmchen, ist sonst aber kein Böser, bis er sich den schlimmsten aller möglichen Fehltritte leistet. Eine böse Geschichte, die aber nicht so erzählt wird.

Kleine Geschichten Geschichten der Kindheit und Adoleszens auf dem Land. Die Begeisterung für das Mofafahren versteht man wohl nur, wenn man seine Kindheit in den 70ern hatte. Heute freut man sich als Radfahrer immer, wenn man diese Nähmaschinen auf zwei Rädern lässig überholt. Fußball ist auf dem Acker kein Zuckerschlecken, vor allem wenn man gegen vermeintlich Berühmtheiten ran muss, die sich dann als ehrliche Arschlöcher entpuppen.

Der Besuch beim Metzgereifachverkauf treibt in mir als ethisch korrekte Instanz natürlich normalerweise die Wut, hier zaubert sie aber ein Schmunzeln  her. Überhaupt weitet dieses Büchlein wieder die Grenzen der Toleranz, weil Sölti beim ganzen Hass, zum Beispiel auf die Kaufhaus-Dudelei, nie den Pfad der bedingungslos akzeptierten Gegebenheiten verlässt. Und da seine Geschichten auch so schön kurz sind, ließen sie sich exzellent vorm Schlafen lesen, ohne dass ich immer die letzten fünf Seiten neu lesen musste. Das muss man erst einmal schaffen.

Ein Buch, das unterhält, und ein Autor, der glücklicherweise nie den großen Hammer dafür rausholen muss.

Ob es das Buch noch gibt? Fragt mal bei Blaulicht-Verlag nach!

Schreibe einen Kommentar